ERINNERUNGSKULTUR

Formate:
1. Studienreisen an Lernorte wie Auschwitz-Birkenau, Majdanek, Dachau, Ravensbrück, Bergen-Belsen
2. Online- / Präsenzveranstaltungen mit Bezug zu regionalem Gedenkorten am Wohnort der Gruppen
3. Vor- und Nachbereitungsworkshops Online oder in Präsenz

Ziele:
Gedenkstätten stellen in der Gegenwartsgesellschaft Orte dar, die uns als historische Fragmente mitten in der Lebenswelt der Gegenwart daran erinnern, dass Deutschland Perioden der Diktatur durchlebt hat und dass Freiheit, wie wir sie heute verstehen, nicht selbstverständlich ist.
Die Bedeutung von Gedenkstätten als Lernorten ergibt sich insofern qua ihrer Existenz und zum anderen durch „institutionalisierte Wertaussagen“, die Gedenkstätten innehaben. So zielen Gedenkstätten neben der Vermittlung von historischen Fakten auch immer auf die Auseinandersetzung mit Werten ab und laden dazu ein sich mit den Werten vergangener Regime und dem Wertebild unserer Zeit zu beschäftigen bzw. dazu, die Werte der eigenen Gesellschaft kritisch zu hinterfragen.
Heute können Gedenkstättenfahrten dazu dienen, sich mit der Frage auseinanderzusetzten, wie wir in der Gegenwartsgesellschaft und in der Zukunft zusammenleben wollen.
Gedenkstättenfahrten mit der Stätte der Begegnung haben insofern das Ziel, sich – ohne Schuldgefühle – der historischen Verantwortung zu stellen, die sich aus der Geschichte für uns ergibt.
Vor diesem Hintergrund wollen wir nach individuellen und politischen Konsequenzen, gesellschaftlichen Werten und nach zivilen Verhaltensweisen fragen, welche in Zukunft ein vorurteilsfreies, humanes und demokratisches Miteinander der Menschen über Grenzen hinweg ermöglichen.

Inhalte:
– Grundlagenvermittlung zum Thema Nationalsozialismus und damit einhergehend der Verfolgung und Vernichtung der europäischen Jüd*innen sowie weiterer von den Nationalsozialisten verfolgter Gruppen
– Informationsvermittlung zu Lagerstrukturen, Häftlingsgruppen und dem Lageralltag in verschiedenen Konzentrations- und Vernichtungslagern
– Besuche der Gedenkstätte
– Workshops zu ausgewählten Themen
– Begegnungen mit Zeitzeug*innen
– Internationale Jugendbegegnungen
– Thematische Stadtführungen (zum Bsp. durch das ehem. jüdische Viertel in Krakau – Kasimierz)
– Besuche jüdischer Einrichtungen
– Vertiefung und Aufarbeitung einzelner Interessengebiete (z.B. Täter*innenbiografien oder Opfergruppen)
Gegenwartstransfer des Gelernten:
– Verantwortungsbewusstsein für das eigene Handeln in der Gesellschaft stärken
– Auseinandersetzung mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit heute
– Sich der Frage widmen, wie wir heute als Bürger*innen in der Demokratie leben möchten

Methoden
– Führungen durch die Gedenkstätte
– Exkursionen
– Reflexionsgespräche
– Aktive Methoden der Verarbeitung und des Transfers, zum Bsp. Biographiearbeit mit Opfer- oder Täterbiographien, Impulskarten, Schreibwerkstatt
– Vorträge

Dauer
2-5 Tage vor Ort oder 2-5 Tage online

Teilnehmendenzahl
25-60 (kleine Gruppen können ggf. mit anderen Teilnehmenden zusammentun)

Kosten
Die Kosten sind abhängig von der Art der Veranstaltung  (Workshop, Seminar, Fortbildung etc.), der Dauer der Veranstaltung, den Fördermöglichkeiten, den Tagungshäusern usw. Bitte sprechen Sie uns an, damit wir Ihnen ein auf Sie zugeschnittenes Angebot machen können.

Ansprechpartner*innen
Anna Hartfiel, Monika Olewnik, Jan Rakelmann

KLASSEN-GEMEINSCHAFTSWOCHEN
PROJEKTE
Menü