Begegnung mit Auschwitz – Die Erinnerung an das Grauen wach halten

27.03.-01.04.2019 Mi.-Mo.
Die Gedenkstättenfahrt hat das Ziel, diesem dunklen Teil deutscher Geschichte ins Antlitz zu blicken und die Erinnerung an das Grauen wach zu halten. Das Erinnern an die Vergangenheit soll mit einer Verantwortungsübernahme in der Gegenwart verbunden werden.
Es soll nach politischen Bedingungen, gesellschaftlichen Wertsetzungen und individuellen Verhalten gefragt werden, um in Zukunft ein humanes, demokratisches Miteinander zu ermöglichen.

Ort: Oświęcim / Polen
Ansprechpartnerin: Monika Olewnik

> Details (Pdf-Datei)

Begegnung mit Auschwitz – Die Erinnerung an das Grauen wach halten

25.-31.03.2019 Mo.-So.
Die Gedenkstättenfahrt hat das Ziel, diesem dunklen Teil deutscher Geschichte ins Antlitz zu blicken und die Erinnerung an das Grauen wach zu halten. Das Erinnern an die Vergangenheit soll mit einer Verantwortungsübernahme in der Gegenwart verbunden werden.
Es soll nach politischen Bedingungen, gesellschaftlichen Wertsetzungen und individuellen Verhalten gefragt werden, um in Zukunft ein humanes, demokratisches Miteinander zu ermöglichen.

Ort: Oświęcim / Polen
Ansprechpartnerin: Monika Olewnik

> Details (Pdf-Datei)

Begegnung mit Auschwitz – Die Erinnerung an das Grauen wach halten

25.-30.03.2019 Mo.-Sa.
Die Gedenkstättenfahrt hat das Ziel, diesem dunklen Teil deutscher Geschichte ins Antlitz zu blicken und die Erinnerung an das Grauen wach zu halten. Das Erinnern an die Vergangenheit soll mit einer Verantwortungsübernahme in der Gegenwart verbunden werden.
Es soll nach politischen Bedingungen, gesellschaftlichen Wertsetzungen und individuellen Verhalten gefragt werden, um in Zukunft ein humanes, demokratisches Miteinander zu ermöglichen.

Ort: Oświęcim / Polen
Ansprechpartner: Jan Rakelmann

> Details (Pdf-Datei)

Wahrnehmung und Kommunikation in der pluralistischen Gesellschaft

25.-26.03.2019 Mo.-Di.
Ein Angebot für Akteure in der Kommunalpolitik und der Verbandsarbeit sowie an alle, die im ehrenamtlichen Engagement oder beruflich verantwortungsvoll Kommunikation gestalten wollen. Kommunikatives Handeln ist im Alltag maßgeblich für das erfolgreiche Zusammenwirken von Menschen. Es bedarf jedoch ständiger Weiterentwicklung und Reflexion. Die Teilnehmenden lernen adäquat auf unterschiedliche Gesprächssituationen zu reagieren.

Ort: Minden
Ansprechpartnerin: Melanie Langefeld

Alle sind willkommen Chancen in der Arbeit mit Geflüchteten

25.-26.03.2019 Mo.-Di.
In diesem Seminar werden die aktuellen gesellschaftlichen Veränderungen – die Ankunft vieler geflüchteter Kinder und Jugendlicher – und die gewinnbringende Arbeit mit ihnen in den Blick genommen. Nach dem Motto “Kulturelle Bildung – Zugänge finden zu Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichen Hintergründen” werden Methoden vorgestellt, die Begegnungen bereichernd gestalten -selbst wenn kaum bis keine Sprachkenntnisse vorhanden sind.

Ort: Vlotho
Ansprechpartnerin: Melanie Langefeld

Begegnung mit Auschwitz – Die Erinnerung an das Grauen wach halten

22.-26.03.2019 Fr.-Di.
Die Gedenkstättenfahrt hat das Ziel, diesem dunklen Teil deutscher Geschichte ins Antlitz zu blicken und die Erinnerung an das Grauen wach zu halten. Das Erinnern an die Vergangenheit soll mit einer Verantwortungsübernahme in der Gegenwart verbunden werden.
Es soll nach politischen Bedingungen, gesellschaftlichen Wertsetzungen und individuellen Verhalten gefragt werden, um in Zukunft ein humanes, demokratisches Miteinander zu ermöglichen.

Ort: Oświęcim / Polen
Ansprechpartnerin: Monika Olewnik

> Details (Pdf-Datei)

Mitwirkung in der Schule – SV bewegt (sich)!

20.-22.03.2019 Mi.-Fr.
Die Schüler*innenVertretung (SV) vertritt im Rahmen des Bildungs- und Erziehungsauftrages der Schule Rechte der Schüler*innen, nimmt Schüler*inneninteressen wahr und wirkt bei der Gestaltung des schulischen – und somit politischen – Lebens mit. Wie kann erfolgreiche SV-Arbeit in der Praxis aussehen? Wo liegen Schwerpunkte, welche Entwicklungen gibt es? Können die einzelnen SV vom Wissen und den Erfahrungen der anderen profitieren? Wie kann die Arbeit in unterschiedlichen Schulen koordiniert werden? Im Seminar geht es um den Praxisorientierten Umgang mit gesetzlichen Grundlagen, um Zusammenarbeit innerhalb der SV, um Handwerkszeug für das Amt und um thematische Schwerpunkte.

Ort: Vlotho
Ansprechpartner: Jan Rakelmann

Kinder- und Jugendkreativpädagoge: Block 3 „Musik“

20.-22.03.2019 Mi.-Fr.
Text-Rhythmus-Arbeit, von der Musik zur szenischen Idee und Stimmarbeit In diesem Block geht es um die Entdeckung und Entwicklung von Rhythmus, der eigenen Stimme und um die Verbindung mit Bewegung. Wir experimentieren mit Percussioninstrumenten und stellen klangerzeugende Instrumente her.

Ort: Vlotho
Ansprechpartnerin: Melanie Langefeld

Zeitfragen – Streitfragen

15.-17.03.2019 Fr.-So.
Eine Demokratie lebt von der Diskussion und der Auseinandersetzung unterschiedlicher Meinungen. Gerade unsere Zeit ist voll von gesellschaftlichen Problemen – vom Klimawandel bis zum Neonationalismus – die eine klare Orientierung benötigen. Darum soll es im Seminar gehen.

Ort: Bielefeld
Ansprechpartner: Wolfgang Buchhorn

Vom Umgang mit Leben und Tod

14.-15.03.2019 Do.-Fr.
Die Auseinandersetzung mit dem Tod wird einerseits individuell und kollektiv häufig tabuisiert, andererseits ist die Freigabe der aktiven Sterbehilfe ein immer aktueller werdendes Thema in der deutschen und europäischen Politik. Die Veranstaltung bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, sich mit diesem Widerspruch zwischen privatem und öffentlichem Raum kritisch auseinanderzusetzen.

Ort: Minden
Ansprechpartnerin: Melanie Langefeld

Menü