punkt-orange

Neukirchen-Vluyn – der Nationalsozialismus und gesellschaftliche Perspektiven

11.-15.01.2021 Mo.-Fr.
Im Seminar wollen wir uns auf Spurensuche begeben, und recherchieren, was in Neukirchen-Vluyn und im Altkreis Moers im Nationalsozialismus geschah. Vor diesem Hintergrund wollen wir auch nach individuellen und politischen Konsequenzen, gesellschaftlichen Werten und nach zivilen Verhaltensweisen fragen, welche in Zukunft ein vorurteilsfreies, humanes und demokratisches Miteinander der Menschen über Grenzen hinweg ermöglichen.

Ort: Julius-Sturzberg-Gymnasium, Neukirchen-Vluyn
Ansprechpartnerin: Stephanie Warmbold
Kosten: Auf Anfrage

> Details (Pdf-Datei)

punkt-orange

Das KZ Dachau und die Stadt München im Nationalsozialismus (1)

11.-15.01.2021 Mo.-Fr.
Die Gedenkstättenfahrt hat das Ziel, dass wir uns – ohne Schuldgefühle – der historischen Verantwortung stellen, die sich aus dem Wissen um die NS-Verbrechen ergibt. Vor diesem Hintergrund fragen wir nach individuellen und politischen Konsequenzen, gesellschaftlichen Werten und nach zivilen Verhaltensweisen um das Gedenken und Erinnern an die Vergangenheit mit Verantwortungsübernahme in der Gegenwart zu verbinden. So soll ein vorurteilsfreies, humanes und demokratisches Miteinander der Menschen über die Grenzen hinweg ermöglicht werden.

Ort: München/Dachau
Ansprechpartnerin: Monika Olewnik
Kosten: Auf Anfrage

> Details (Pdf-Datei)

punkt-orange

Das KZ Dachau und die Stadt München im Nationalsozialismus (2)

11.-15.01.2021 Mo.-Fr.
Die Gedenkstättenfahrt hat das Ziel, dass wir uns – ohne Schuldgefühle – der historischen Verantwortung stellen, die sich aus dem Wissen um die NS-Verbrechen ergibt. Vor diesem Hintergrund fragen wir nach individuellen und politischen Konsequenzen, gesellschaftlichen Werten und nach zivilen Verhaltensweisen um das Gedenken und Erinnern an die Vergangenheit mit Verantwortungsübernahme in der Gegenwart zu verbinden. So soll ein vorurteilsfreies, humanes und demokratisches Miteinander der Menschen über die Grenzen hinweg ermöglicht werden.

Ort: München/Dachau
Ansprechpartnerin: Monika Olewnik
Kosten: Auf Anfrage

> Details (Pdf-Datei)

punkt-orange

Begegnung mit Auschwitz – Aussprechen wofür es keine Worte gibt (1)

13.-18.01.2021 Mi.-Mo.
Auschwitz war das größte nationalsozialistische Konzentrations- und Vernichtungslager und ist weltweit zum Symbol für Völkermord und Nazi-Terror geworden.
Die Gedenkstättenfahrt hat das Ziel, auf und in dieses „schwarze“ Kapitel deutscher Geschichte zurück zu blicken. Wir wollen uns – ohne Schuldgefühle – der historischen Verantwortung, die sich aus dem Wissen um die NS-Verbrechen ergibt, stellen. Vor diesem Hintergrund wollen wir nach zivilen Verhaltensweisen fragen, die in Zukunft ein vorurteilsfreies, humanes und demokratisches Miteinander der Menschen über Grenzen hinweg ermöglichen.

Ort: Oświęcim/Auschwitz und Kraków, Pl
Ansprechpartnerin: Monika Olewnik
Kosten: Auf Anfrage

> Details (Pdf-Datei)

punkt-orange

Begegnung mit Auschwitz – Aussprechen wofür es keine Worte gibt (2)

13.-18.01.2021 Mi.-Mo.
Auschwitz war das größte nationalsozialistische Konzentrations- und Vernichtungslager und ist weltweit zum Symbol für Völkermord und Nazi-Terror geworden.
Die Gedenkstättenfahrt hat das Ziel, auf und in dieses „schwarze“ Kapitel deutscher Geschichte zurück zu blicken. Wir wollen uns – ohne Schuldgefühle – der historischen Verantwortung, die sich aus dem Wissen um die NS-Verbrechen ergibt, stellen. Vor diesem Hintergrund wollen wir nach zivilen Verhaltensweisen fragen, die in Zukunft ein vorurteilsfreies, humanes und demokratisches Miteinander der Menschen über Grenzen hinweg ermöglichen.

Ort: Oświęcim/Auschwitz und Kraków, Pl
Ansprechpartnerin: Monika Olewnik
Kosten: Auf Anfrage

> Details (Pdf-Datei)

punkt-orange

Begegnung mit Auschwitz – Aussprechen wofür es keine Worte gibt (B)

14.-19.01.2021 Do.-Di.
Auschwitz war das größte nationalsozialistische Konzentrations- und Vernichtungslager und ist weltweit zum Symbol für Völkermord und Nazi-Terror geworden.
Die Gedenkstättenfahrt hat das Ziel, auf und in dieses „schwarze“ Kapitel deutscher Geschichte zurück zu blicken. Wir wollen uns – ohne Schuldgefühle – der historischen Verantwortung, die sich aus dem Wissen um die NS-Verbrechen ergibt, stellen. Vor diesem Hintergrund wollen wir nach zivilen Verhaltensweisen fragen, die in Zukunft ein vorurteilsfreies, humanes und demokratisches Miteinander der Menschen über Grenzen hinweg ermöglichen.

Ort: Oświęcim/Auschwitz und Kraków, Pl
Ansprechpartner: Anna Hartfiel
Kosten: Auf Anfrage

> Details (Pdf-Datei)

punkt-orange

Kinder- und Jugend-Kreativpädagogen/in: Block 2: Einführung Musik

20.-22.01.2021 Mi.-Fr.
In der offenen- und projektgebundenen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, ob in KiTa, außerschulisch, im Offenen Ganztag oder in der Schule, sind Fachkräfte gefragt, die flexibel auf die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen eingehen können – und das möglichst kreativ. In diesem Block geht es darum, dass die schönsten Videoaufnahmen erst durch einen guten Schnitt richtig zur Geltung kommen. Sogar kaum brauchbar erscheinende Aufnahmen lassen sich durch geschickte Nachbereitung enorm aufwerten.

Ort: Vlotho
Ansprechpartner: Andreas Luckey
Kosten: Auf Anfrage

punkt-orange

Vom Umgang mit Leben und Tod

27.-29.01.2021 Mi.-Fr.
Die Auseinandersetzung mit dem Tod wird einerseits individuell und kollektiv häufig tabuisiert, andererseits ist die Freigabe der aktiven Sterbehilfe ein immer aktueller werdendes Thema in der deutschen und europäischen Politik. Die Veranstaltung bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, sich mit diesem Widerspruch zwischen privatem und öffentlichem Raum kritisch auseinanderzusetzen.

Ort: Minden
Ansprechpartner: Andreas Luckey
Kosten: Auf Anfrage

punkt-orange

Fortbildung für Multiplikator*innen der politischen Bildung/ Gedenkstättenpädagogik

06.-07.02.2021 Sa.-So.
Die Gedenkstättenpädagogik steht vor neuen Herausvorderungen: Zeitzeug*innen des Holocaust stehen immer seltener bereit, um der jungen Generation aus erster Hand zu berichten. Dadurch verändert sich der Zugang nachfolgender Generationen zum Thema Nationalsozialismus: Aus direkt überlieferter Erinnerung wird kulturelle Erinnerung. Weiter sollen junge Menschen auf der einen Seite über Politik des Nationalsozialismus und den „Vernichtungskrieg“ aufgeklärt werden. Zum anderen soll ein Gegenwartsbezug hergestellt werden und junge Menschen sensibilisiert werden für die Erkennung von heutigen Erscheinungen von Diskriminierung, Alltagsrassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus.


Ort: Oświęcim / Polen
Ansprechpartnerin: Monika Olewnik
Kosten: Auf Anfrage

>Details (Pdf-Datei)

punkt-orange

Denken und Moral: Verantwortung

12.02.-14.02.2021 Fr.-So.
Demokratische Politik lebt nicht nur von Engagement der Bürger, sondern gründet auf einer Haltung, die der Würde des Menschen entspricht. Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus sind damit unvereinbar. Denken alleine reicht nicht, um eine entsprechende Haltung zu gewinnen, wenn der Mensch das ist, was er tut. Es bedarf eines ethischen Rahmens der Nachdenklichkeit.

Ort: Bielefeld
Ansprechpartner: Wolfgang Buchhorn
Kosten: Auf Anfrage

Menü